Hidden Champions Buchvorstellung: „Nordlichter – Management Erfolge in Schleswig Holstein und Ihre Hintergründe“

Der Motor der deutschen Industrie und damit der maßgebliche Erfolg der deutschen Wirtschaft ist der deutsche Mittelstand.

Während die überwiegende Mehrheit der im „Dax 30“ gelisteten Unternehmen in den letzten fünf Jahren nahezu ausschließlich durch Zukäufe gewachsen ist, sieht das bei der mittelständischen Industrie anders aus. Eine Vielzahl von deutschen „Hidden Champions“ verzeichnet ein ausgezeichnetes organisches Wachstum, infolge einer konsequenten unternehmerischen Kultur Entscheidungen zu treffen und Risiken einzugehen.

Mit dem Buch „Nordlichter – Management Erfolge in Schleswig Holstein und ihre Hintergründe“ hat Dr. Hans Hoffmann Reinecke, gemeinsam mit Co-Autor Bernd Zech sogenannte „Hidden Champions“ in Norddeutschland unter die Lupe genommen.

Die Autoren zeigen anhand von Unternehmensbeispielen und Interviews mit Unternehmenseignern und Geschäftsführern, dass die Region Schleswig-Holstein ebenso wie Baden-Württemberg, Hessen oder Westfahlen in Sachen „Hidden Champions“ sehr wohl mithalten kann.

Dieter Brandes, der mit Theo Albrecht im Verwaltungsrat von Aldi Nord saß, sagt über das Buch:
„Manches liest sich leicht und spannend wie ein  gut gemachter Roman. Die so persönlich orientierte Vorgehensweise der Autoren und ihrer Gespräche mit Unternehmern macht dieses Buch zu einem anderen Buch und für den Leser wertvoll.“

Rahmenvortrag von Dr. Rauh - IHK Podiumsdiskussion der Wirtschaftsjunioren zum Thema Megatrends

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Wirtschaftsjunioren Rhein-Main hat die MIM-Deutschland GmbH am 8. Oktober 2015 ihre Ergebnisse der Megatrend Studie vorgestellt, bei der 75 Eigner und Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen zum Thema Megatrends – Chancen und Risiken - für ihr Unternehmen befragt wurden.

Eingeleitet wurde die Podiumsdiskussion durch einen Rahmenvortrag von Dr. Rauh, geschäftsführender Gesellschafter der MIM-Deutschland und Inhaber der panthaleon Strategy Management GmbH, der die Ergebnisse der Studie vorstellte und den Bogen zur nachfolgenden Podiumsdiskussion spannte.

In der sich anschließenden Podiumsdiskussion, die von Fr. Dr. Sinemus, Präsidentin der IHK Rhein Main moderiert wurde, diskutierten die ca. 70 Teilnehmer mit den Podiumsteilnehmern welche Auswirkungen die Megatrends auf ihr unternehmerischen Entscheidungen haben können.

Namenhafte Wissenschaftler und Unternehmer zeigten auf, welche Trends und daraus resultierende Innovationen für deutsche Unternehmen in naher Zukunft von großer Bedeutung sein werden.

Neben Sven Franzen von den Wirtschaftsjunioren Offenbach und den MIM-Geschäftsführern Dr. Andreas Rauh und Dr. Rainer Wessel war auch Prof. Dr. Klaus Griesar von der Merck KGaA auf dem Podium.

Als einer der relevanten Strömungen neben der Überalterung im Zuge des Demographischen Wandels identifizierte Dr. Rainer Wessel die Personalisierung bzw. Individualisierung. Insbesondere im Medizinbereich ist dieser Trend in Verbindung mit dem Megatrend Überalterung heute schon Realität, wie die Runde auf dem Podium an konkreten Beispielen aufzeigen konnte.

Besondere Beachtung fand die Frage der Vertreterin des Darmstädter Echo „ob der Standort Rhein-Main“ auch ausreichend auf den Wandel vorbereitet ist der durch Mega- und Minitrends ausgelöst wird.

Aus eigener Beraterpraxis und als konkretes Beispiel für den südhessischen Mittelstand zeigte Franzen auf, wie er mit seinem rein virtuellen Geschäftsansatz heute schon auf die Herausforderungen der Digitalisierung und Globalisierung reagiert. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion fand ein lebhafter Austausch zwischen den Diskutanten und dem Publikum statt. 

Auch die  neueste Ausgabe des IHK-Reports 11-2015  hat das Thema Megatrends aufgegriffen.  Unter dem Titel „Wir brauchen wandlungsfähige Mitarbeiter“ wird aufgezeigt, welche Kompetenzen gefragt sind, um die drei Megatrends Digitalisierung, Globalisierung und Automatisierung aktiv managen zu können.